LogoLogo

BNE - Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung für nachhaltige Entwicklung basiert auf der Agenda 2030 der UN und den dort veröffentlichten 17 Nachhaltigkeitszielen (SDGs).

 

Bildung für nachhaltige Entwicklung steht für ganzheitliche Bildung, die verschiedene Dimensionen miteinbezieht: die ökologische, die ökonomische und die soziale. Einen guten Einstieg in das Thema bietet die Handreichung „Bildung für nachhaltige Entwicklung an Volkshochschulen“ , die 2019 auf Initiative des Bundesarbeitskreises Politik-Gesellschaft-Umwelt entstand. Die Handreichung unterstützt die Volkshochschulen auf ihrem Weg hin zu mehr Nachhaltigkeit – auf Angebots- und institutioneller Ebene.

Auch an den Volkshochschulen in Mecklenburg-Vorpommern rückt BNE weiter in den Mittelpunkt. Oft wird BNE noch zu stark mit Umweltbildung oder Umweltschutz verknüpft. Doch das greift zu kurz: Es geht um ein ganzheitliches Konzept, in dem z. B. auch Bildung, Gleichstellung, Stadtentwicklung oder Gesundheit eine Rolle spielen und mitgedacht werden müssen.


Zielführend ist hier die Einbeziehung aller Fachbereiche und Mitarbeitenden, z. B. indem gemeinsam an einem entsprechenden Semester- oder Jahresschwerpunkt gearbeitet wird. Um diese Entwicklung zu unterstützen, hat der Deutsche Volkshochschul-Verband für 2021 den Semesterschwerpunkt BNE festgelegt. Weiterhin kann eine Kooperation mit Initiativen, Vereinen oder anderen Bildungsträgern hilfreich sein, um Know-How zu bündeln und eine größere Wirkung zu erzielen.

Die Volkshochschule Vorpommern-Rügen macht es vor. Sie hat für 2021 das Schwerpunktthema Wasser gewählt und alle Mitarbeitenden in den Planungsprozess einbezogen. Gemeinsam setzten sich die Mitarbeiter*innen sich mit den Nachhaltigkeitszielen 6 und 14 auseinander und entwickeln neue Ideen und Formate für ihr Kursprogramm. Z. B. wurde ein Fotowettbewerb gestartet, das Siegerfoto kommt aufs Titelbild des vhs-Jahresprogrammes 2021 und aus den 20 schönsten Einsendung entsteht eine Ausstellung, die an der Volkshochschule gezeigt wird.

Auch der Verband unterstützt die Volkshochschulen bei diesem Entwicklungsprozess, indem neue Formate vorgestellt oder mögliche Kooperationspartner vermittelt werden. Eines dieser neuen Formate sind Escaperooms, die sich mit Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen und mobil an den Volkshochschulen durchgespielt werden können. Bei diesem Format steht bei den Teilnehmenden zunächst der Spielefaktor mit Mittelpunkt. Doch besonders durch die anschließende methodisch geleitete Auswertung, kann die Perspektive der „Spielenden“ erweitert werden und eine aktive Auseinandersetzung mit Themen wie Elektroschrott, Wasserknappheit oder Luftverschmutzung erfolgen.

 

Ansprechpartnerin

Maria Balbach
Tel.: 0385 3031-553


Ansprechpartnerin

Maria Balbach

0385 3031-553